Pflegeanleitung für Schnittblumen

Für Blumen gibt es immer einen Anlass! Von Ihren österreichischen Floristen.

Der Blumenstrauß
Blumensträuße machen Räume lebendig und erhellen die Seele. Nicht zuletzt deshalb sind sie beliebte Geschenke.

Einen Strauß Blumen zu verschenken ist Ausdruck von Zuneigung, Hochachtung oder Liebe. Dieser schöne Brauch begleitet uns bereits seit der Antike.

In Österreich gibt es rund 1.700 Floristenfachgeschäfte, die Sie bei der Auswahl Ihres Blumenstraußes stilsicher und professionell beraten.

Die richtige Pflege
Mit folgenden Pflegetipps können Sie die Lebensdauer Ihres Blumenstraußes um einige Tage verlängern:

• Achten Sie schon beim Transport der Blumen darauf, dass diese gut verpackt und damit vor Kälte oder Hitze geschützt sind. Lassen Sie frische Schnittblumen nie länger als nötig im Auto liegen.

• Schneiden Sie alle Stiele des Blumenstraußes schräg an, bevor Sie ihn in eine Vase stellen. Somit vergrößert sich die Fläche der Pflanzen zur Wasser-aufnahme. Entfernen Sie außerdem alle Blätter und Dornen, die mit Wasser in Berührung kommen, um Fäulnis zu verhindern.

• Stellen Sie unbedingt sicher, dass die verwendete Vase gut gereinigt ist, und füllen Sie lauwarmes Wasser ein. Beachten Sie außerdem, dass einige Blumenarten, wie Tulpen, Hyazinthen, Calla oder Narzissen, besser gedeihen, wenn sie nur einige Zentimeter im Wasser stehen.

• Wechseln Sie alle zwei Tage das Wasser und reinigen Sie die Vase, um Bakterien und Pilze zu entfernen. Bei Verwendung eines Frischhaltemittels genügt es, fehlendes Wasser nachzufüllen, da Blumenpflegemittel Wirkstoffe enthalten, die Bakterien und Fäulnis hemmen.

• Schneiden Sie die Blumenstiele ebenfalls jeden zweiten Tag neu an, damit die Pflanzen ausreichend Wasser aufnehmen können.

• Blumensträuße niemals zu viel Sonne oder Hitze aussetzen! Auch Zugluft verkürzt die Lebensdauer von Schnittblumen. Vermeiden Sie außerdem die Nähe zu frischem Obst oder Fernsehern.

• Idealerweise stellen Sie den Blumenstrauß über Nacht an einen kühleren Ort, damit bleibt er länger frisch.

Die richtige Blumenwahl!
Wollen Sie jemanden mit einem Blumenstrauß erfreuen, achten Sie nach Möglichkeit auf den Geschmack des Empfängers. Werden gewisse Blumen oder Farben bevorzugt?

Kennen Sie die Vorlieben des Beschenkten nicht, empfiehlt es sich, einen farblich dezenten Strauß aus verschiedenen Blumensorten zu wählen.

Daneben gilt es allerdings noch weitere Regeln zu beachten:So sollten Sie beispielsweise bei einem Krankenbesuch auf Astern und Chrysanthemen verzichten, da diese als Friedhofsblumen betrachtet werden können. Für einen Strauß mit weniger als 12 Blumen wird in Europa immer eine ungerade Zahl an Blumen gewählt.

Kommt der Beschenkte aus Asien, sollte die Zahl der Blumen immer durch zwei teilbar sein. Beachten Sie außerdem, dass in Asien die Zahl 4 eine Unglückszahl ist!

Blumen sprechen für sich!
Beim Verschenken eines Blumenstraußes übermitteln Sie farbabhängig auch immer eine Botschaft.

Rot steht für Liebe, ebenso für Entschlossenheit und Tatkraft.
Rosa
deutet sanft aufkeimende Gefühle an, bedeutet aber gleichzeitig Weiblichkeit.
Orange
hilft gegen Depressionen und steht für Kraft, Ehrgeiz und Ausdauer.
Gelb
vermittelt Lebensfreude und Sorglosigkeit.
Blau
verspricht Treue und Beständigkeit.
Weiß
ist das Symbol für Ehrlichkeit und Reinheit.
Violett
transportiert unaufdringliche Herzlichkeit, wirkt ausgleichend und regenerierend.
Grün
steht für Hoffnung, Natürlichkeit und Neuanfang.

 

Pflegeanleitung für Grünpflanzen

Pflanzen für ein gemütliches Zuhause
Pflanzen können in geschlossenen Räumen erheblich das Wohlbefinden steigern! Sie wirken konzentrationsfördernd und spenden uns Energie. Außerdem verbessern sie das Raumklima, da sie durch ihre Verdunstung die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

Zu den Pflanzen, die das Raumklima am effizientesten regulieren, zählen unter anderem der Philodendron, der Zimmerbambus sowie alle Arten von Farnen.

Vor der Anschaffung einer Pflanze sollte man sich überlegen, wo diese stehen soll. Ist der Platz heiß und trocken, dann bieten sich Wüstenpflanzen wie die Fette Henne oder die Zierbanane an. Für sonnige Plätze ohne Mittagssonne eignen sich buntblättrige Pflanzen und Blütenpflanzen wie Grünlilien, Kastanienwein oder Buntnesseln. Auch für Orte mit nur wenig Licht gibt es geeignete Pflanzen, wie zum Beispiel den Zimmerefeu.

Pflanzen im Garten und auf dem Balkon
Gartenarbeit ist ein entspannender Ausgleich zum hektischen Alltag. Ob Garten oder Balkon, wenn Sie sich das ganze Jahr über an einer üppigen Blütenpracht erfreuen wollen, gilt es, die unterschiedlichen Blühzeiten der Pflanzen zu kennen.

Zu den ersten Frühlingsboten zählen Krokusse, Märzenbecher und Schneeglöckchen, die bereits ab Februar blühen. Etwas später blühen Blumen wie Narzissen, Tulpen oder Hyazinthen und Sträucher wie der Ranunkelstrauch oder der Flieder.

Ob Gräser oder Farne, Stauden oder Sträucher, ein- oder zweijährige Blattschmuckpflanzen – der Sommer hält für jeden Hobbygärtner eine üppige Auswahl an grünem Schmuck bereit.

Im Herbst sorgen Pflanzen wie der Japanische Fächerahorn, der Wilde Wein oder Astern für leuchtende Farben im Garten und auf dem Balkon.

Es gibt sogar Pflanzen, die sich auch bei tiefen Außentemperaturen im Freien wohlfühlen und im Winter blühen. Dazu gehören die Schneeheide oder Blauschwingel-Pflanzen.
Achten Sie bei der Auswahl der Pflanzen auf den richtigen Standort, die benötigte Pflege und darauf, ob sie winterfest sind oder in Innenräumen überwintert werden müssen.

Die richtige Pflege

Gießen
Verwenden Sie zum Gießen stets abgestandenes, lauwarmes Wasser, im Idealfall Regenwasser, da es weicher ist und weniger Kalk enthält.
Überprüfen Sie die Feuchtigkeit der Erde vor dem Gießen, um herauszufinden, ob die Pflanze Wasser benötigt. Ist die Erde sehr trocken, dann nimmt sie nur sehr langsam Wasser auf. ln diesem Fall ist es empfehlenswert, in mehreren kleinen Etappen zu gießen.

Düngen
Das Düngen von Pflanzen ist wichtig, um sie mit den wichtigsten Grundnährstoffen zu versorgen. Dabei ist die richtige Menge entscheidend. Wird zu wenig gedüngt, wachsen und blühen Pflanzen langsamer. Bei Überdüngung kann die Pflanze vertrocknen, da das Wasser aus den Wurzeln zu den Bereichen mit der höchsten Nährstoffkonzentration gezogen wird.

Haben Sie eine Pflanze versehentlich überdüngt, wässern Sie diese gründlich in einem Kübel, um die überschüssigen Nährstoffe auszuwaschen, und topfen Sie sie anschließend in neuer Erde wieder ein.

Umtopfen
Damit sich Pflanzen gut entwickeln und entfalten können, müssen sie in einem ausreichend großen Topf untergebracht werden. Dass ein Topf zu klein geworden ist, merken Sie, wenn die Pflanze den Topf sprengt, wenn die Wurzeln durch das Abzugsloch am Topfboden oder an der Erdoberfläche hinauswachsen. Der ideale Zeitpunkt zum Umtopfen ist der Frühling.

Pflanzenschutz
Pflanzen sind Lebewesen und können deshalb ebenso von Krankheiten oder Schädlingen befallen werden. ln den Fachgeschäften der Floristen finden Sie hierfür geeignete organische oder chemische Pflanzenschutzmittel.

Eine gesunde Pflanze ist generell weniger anfällig für Erkrankungen. Achten Sie daher auf einen geeigneten Standort, eine gute Pflege und verwenden Sie natürliche Pflanzenstärkungsmittel. Vermeiden Sie in geschlossenen Räumen den Einsatz von chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln, die giftige Substanzen enthalten.

Wichtige Tipps
Verzichten Sie in Haushalten mit Kindern sicherheitshalber auf Reiz- oder Giftpflanzen. Hier sind stachellose, robuste Gewächse zu bevorzugen!

Vermeiden Sie in Schlafzimmern Pflanzen, die stark duften wie Hyazinthen oder Jasmin. Besonders geeignete Schlafzimmerpflanzen sind beispielsweise Bubköpfchen oder Orchideen. Sie sondern keine reizenden Inhaltsstoffe ab und vertragen auch kühlere Temperaturen.


Weitere Tipps und Tricks zur Auswahl von Pflanzen und der richtigen Pflege erhalten Sie in einem der 1.700 österreichischen Floristenfachgeschäfte.